The socio-economic impacts of natural resource concessions in Liberia


Type Research Project

Funding Bodies

Duration Nov. 1, 2016 - Aug. 31, 2018

  • Institute for International Political Economy IN (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • politische ökonomie
  • Bunte, Jonas (Details) Project Head
 

Abstract (German)

Für Entwicklungsländer gibt es bestenfalls gemischte Belege dafür, dass ausländische Direktinvestitionen (FDI) in natürliche Ressourcen zu Wirtschaftswachstum führen. Dieses Projekt, das sich auf Daten aus Liberia stützt, legt nahe, dass Regierungen eine neue Strategie anwenden können, um die Wirkung ausländischer Direktinvestitionen in ihrem Land zu erhöhen. Unter der vorherigen Regierung erlaubte der liberianische Staat einer großen Zahl ausländischer Investoren, in die natürlichen Ressourcen des Landes zu investieren, allerdings unter der Bedingung, dass diese Unternehmen dazu beitrugen, öffentliche Güter wie Straßen, Kraftwerke und Gesundheitszentren für die betroffenen Gemeinden bereitzustellen. In diesem Projekt nutzten die Forscher Daten, die zu einzelnen Investitionen in natürliche Ressourcen (oder "Konzessionen" der Regierung) erhoben wurden, und glichen diese mit Satellitendaten über die nächtliche Lichtentwicklung in der Umgebung der jeweiligen Konzession ab, um die Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum abzuschätzen. Die Forscher fanden heraus, dass das lokale Wirtschaftswachstum davon abhing, wer die Investitionen tätigte und in welchen Wirtschaftszweig diese Investitionen gingen. Bergbaukonzessionen führten tendenziell zu einem höheren lokalen Wachstum, während dies bei land- und forstwirtschaftlichen Konzessionen nicht der Fall war. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass für Investoren im Bergbau höhere Anforderungen an die Bereitstellung öffentlicher Güter gestellt wurden, da dieser Sektor langfristig viel rentabler ist als die Land- oder Forstwirtschaft. Dieser Ansatz, von ausländischen Investoren die Bereitstellung öffentlicher Güter zu verlangen, löst potenziell ein Catch-22-Problem: Um Investitionen anzuziehen, werden öffentliche Güter benötigt, die nur mit den Steuereinnahmen aus den Konzessionen finanziert werden können, d. h. nachdem die Investitionen getätigt wurden.


Abstract (English)

For developing countries, the evidence to suggest that foreign direct investment (FDI) into natural resources leads to economic growth is mixed at best. This project, using evidence from Liberia, suggests governments can employ a new strategy to increase the impact of FDIs in their country.
Under its previous administration, the Liberian government allowed a large number of foreign investors to invest into natural resources in the country, but crucially on the condition that these companies help provide public goods, like roads, power plants, and health centres to relevant communities. In this project, researchers used data collected on individual natural resource investments (or ‘concessions’ made by the government) and matched these with satellite data on night-time light growth around the area of the concession to estimate its effects on economic growth. Researchers found that local economic growth depended on who was doing the investing, and what industry they were investing in. For example, Chinese investments raised growth, whereas US investments did not. Mining concessions, specifically in iron ore, tended to raise local growth, whereas agriculture and forestry concessions did not. This could be explained by the fact that there were more demanding requirements to provide public goods for investors in mining, as this sector tends to be much more profitable over the long term than agriculture or forestry.
This approach of requiring public good provision from foreign investors potentially solves a Catch-22 problem: to attract investment, public goods are needed, which can only be built using tax revenues from concessions, i.e. after investment has happened.

Partners

Publications