Foreign Direct Investment in CEE: Legal Measures to Protect National Interests


Type Research Project

Funding Bodies

Duration Feb. 1, 2020 - Dec. 31, 2021

  • Research Institute for CEE Legal Studies FI (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
 

Abstract (German)

Das Forschungsprojekt analysiert die Rechtslage hinsichtlich der Barrieren für Direktinvestitionen ausgewälten mitel- und osteuropäischen (MOE) Ländern. Dabei geht es einerseits um die nationalen Genehmigungsverfahren. Andererseits sollen aber auch andere Mechanismen untersucht werden, mit denen dem Staat Einfluss auf nationale Unternehmen eingeräumt wird, wie zB Goldene Aktien oder Ähnliches. Ziel ist es, ein möglichst umfassendes Bild der zur Verfügung stehenden Mittel zu zeichnen. Am Ende des Projekts sollen auch Hinweise darauf stehen, warum die Entwicklung in einzelnen MOE-Staaten so verlaufen ist. Damit soll das Forschungsvorhaben erstens eine verbesserte Diskussionsgrundlage für die europäische Ebene schaffen, auf der derzeit in diesem Bereich legislativ viel in Bewegung ist. Andererseits soll es auch Impulse für die rechtswissenschaftliche Diskussion in MOE geben, in der das Thema nur wenig behandelt ist.

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie in Europa im Frühjahr 2020 und der folgenden globalen Wirtschaftskrise hat sich die Einstellung zu ADI in Europa drastisch geändert. Am 25. März 2020 legte die Europäische Kommission im Rahmen von Maßnahmen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie Leitlinien für die Mitgliedstaaten zur Prüfung von ADI aus Drittstaaten in Zeiten der Krise vor. Innerhalb der EU besteht allgemeine Besorgnis darüber, dass ADI aus Drittstaaten in strategischen Branchen nicht nur zu Nachteilen für die Volkswirtschaften führen könnten, sondern auch für die Gesundheitsbranche und damit verbundene Branchen. EU Länder folgten bereits den Leitlinien, indem sie die Sektoren, die sie als strategisch betrachten, und die Schwellenwerte, ab denen Genehmigungen erforderlich sind, bereits erweitert haben.


Abstract (English)

The research project will analyse the legal situation regarding barriers to foreign current investment (FDI) in selcted CEE countries. We intend to cover not only national screening and approval procedures, but also to investigate other mechanisms, which allow the government to exercise influence on national companies, such as Golden Shares etc. The aim is to draw as far as possible a comprehensive picture of the means available. At the end of the project, we also expect to identify indications why certain developments in individual CEE states have gone in a particular direction. The research project intends to create an improved basis for discussion on the European level, as legislative measures in this area are currently being developed, as well as to provide impulses for the scholarly discussion in CEE, where so far the topic has only been covered in a basic way if at all.

Since the outbreak of COVID-19 pandemic in Europe in spring 2020, and the following global economic recession, the approaches to FDI in Europe have, however, changed rather drastically. On March 25th, 2020, as part of measures taken in connection with the Covid-19 emergency, the EC provided guidance to Member States on how to use foreign direct investment (FDI) screening in times of public health crisis and economic vulnerability in the EU. There is general concern within the EU that FDI in strategic industries would lead to disadvantages not only for national economies, but also for the resilience of health-care industries, in particular, but also other industries, and their capacity to respond to the needs of local citizens. Several jurisdictions in Western Europe and CEE) are following the guidance by broadening their view on which sectors they view to be strategic, and the thresholds at which approvals will be required.

Publications

Classification