The most livable city in the world: Who deserves the credit, and who gets the benefits from it?


Type Research Project

Funding Bodies
  • Jubilee Fund of the City of Vienna for the Vienna University of Economics and Business Administration

Duration Nov. 15, 2020 - March 31, 2022

  • Institute for Public Management and Governance IN (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Vienna
  • Livable
  • Governance
  • ecosystems
  • mixed-methods
  • Dinhof, Katharina (Details) Project Head
  • Willems, Jurgen (Details) Project Head
 

Abstract (German)

Seit mehreren Jahren in Folge wird Wien als die weltweit lebenswerteste Stadt gelistet. Dass bei der Entwicklung und Umsetzung solch erfolgsversprechender urbaner Initiativen ein möglichst breites Spektrum von Akteuer_innen miteinbezogen wird, ist kaum verwunderlich. Doch obwohl dieser Ansatz der “Interactive Governance“ bei der Konzeption smarter und lebenswerter Städte überaus anerkannt ist, bleibt das Wissen über die Hauptakteur_innen, die als Verantwortliche für solch gesellschaftlich-wertvolle Outcomes gesehen werden, sowie deren Austausch untereinander, nach wie vor fragmentiert. Durch einen Mixed-Methods-Ansatz soll herausgearbeitet werden, welche Akteur_innen als einflussreich für die Lebensfähigkeit Wiens gelten und wie ihre Bedürfnisse und Präferenzen in einem vernetzten Governance-System priorisiert und gegeneinander abgewogen werden. In der ersten Phase des Forschungsprojekts werden die Präferenzen beteiligter Akteuer_innen, sowie ihre Mitwirkung am urbanen Ökosystem auf qualitative Weise untersucht. Darauf folgt eine zweite Erhebungs-Phase, die durch eine quantitative Conjoint-Analyse, auf Grundlage von identifizierten kritischen Ereignissen aus der ersten Phase, gekennzeichnet ist. Ein vertieftes Verständnis über die Mitwirkung von Stakeholdern, sowie die gegenseitige Abwägung von Präferenzen und die Bereitschaft für Kompromisse, gewährt nicht nur einen Einblick in Governance und Management von lebenswerten Städten, sondern trägt auch zu Erkenntnissen über die Zusammenarbeit und den Widerstand verschiedener Stakeholder Gruppen bei. Die Ergebnisse dieses Projektes können somit zur Theoriebildung, wie auch zur Entwicklung von praktischen Empfehlungen in Bezug auf In- und Exklusionsdynamiken im urbanen Governance-Kontext beitragen.


Abstract (English)

Vienna has been ranked as the most livable city in the world, for several years in a row. Evidently, a wide range of stakeholders is involved in the development and implementation of initiatives that lead to this achievement. Despite the recognition of interactive governance as a core principle in the development of smart and livable cities, knowledge is still fragmented about how various complex stakeholder interactions are resulting in such public value outcomes.
By using a mixed-methods approach, this research project aims to document which actors are considered most influential regarding Vienna’s livability, and how their needs and preferences are traded-off against each other in a networked governance system. In the first phase of the project, stakeholders’ preferences and their involvement in the cities eco-system will be explored in a qualitative manner. This is followed by a second phase, where a quantitative conjoint analysis will be applied for a range of critical incidents identified and documented in the first phase.
The deeper understanding of stakeholders’ involvement, as well as their mutual trade-off dynamics, give not only insight into governance and management of livable cities, but also contribute to necessary insights regarding stakeholder cooperation and resistance. This enables theoretical development and practical recommendations with respect to in- and exclusion mechanisms of urban governance.

Publications

Classification

  • 5611 Urban and regional analysis (Details)
  • 5000 Social Sciences (Details)
  • 5324 Organizational research (Details)
  • 6906 Public research (Details)